Totgesagte leben länger – HC Bruck gewinnt 2. Relegationsspiel

In der ausverkauften Brucker Sporthalle ringt der HC Bruck in einem hochdramatischen Spiel Union Juri Leoben mit 25:23 (10:8) nieder und fährt nun mit stolzer Brust zum Entscheidungsspiel.


leoben abstiegsspiel bild.jpg-Handball Bruck

Dieses zweite Relegationsspiel und Derby hatte alles und etwas mehr was den Handballsport so attraktiv macht. Tolle Stimmung, Tempo, Härte, Spannung, Dramatik, leider auch ein entbehrliches Foul mit schwerer Verletzung.

Die Ausgangslage war seit Mittwoch bekannt. Siegen die Leobener, haben sie den Klassenerhalt geschafft. Gewinnt der HC Bruck, dann gibt es noch ein Entscheidungsspiel am 29.4. in Leoben.

Dementsprechend wurde auf Brucker Seite alles für dieses so wichtige Spiel mobilisiert. Bereits 45 Minuten vor Spielbeginn war die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt und der Brucker Fanklub machte tolle Stimmung.

Vor Spielbeginn gab es einige Ehrungen für Geschäftsführer Jo Horn von Sponsor Cosmoterra und auch Bruck Trainer Milan Vunjak bedankte sich bei vielen, die seinen erfolgreichen Weg der letzten 4 Jahre begleitet hatten.

Beide Mannschaften begannen hypernervös, das erste Tor des Spiel fiel erst nach sechs Minuten für Leoben durch Spendier. In dieser Tonart ging es weiter – Spielstand 4:4 nach 15 Minuten.  Der HC Bruck fand immer besser ins Spiel. Emir Taletovic glänzte mit unglaublichen Paraden, grenzenlos der Jubel als Rok Simic in Minute 25 auf 8:5 für Bruck stellte. Jetzt hatten die Brucker die Partie im Griff.

Große Hektik kam auf, als Leoben-Mann Sabazgiraev nach brutaler Attake an Mladan Jovanovic mit Rot vom Platz flog. Blutüberströmt und wie sich bald herausstellte Nasenbeinbruch ging es für Jovanovic zur weiteren Versorgung in die Kabine. Halbzeitstand: 10:8

So richtig aufgeheizt war die Stimmung gleich nach der Pause, als sich die schwere Verletzung von Mladan Jovanovic herausgestellt hatte. Der HC Bruck warf auch noch den Langzeitverletzten Deni Gasperov in die Schlacht. Als in Minute 34 zwei Brucker auf die Strafbank wanderten, standen die Brucker Fans auf und sorgten für die nötige Unterstützung in dieser wichtigen Phase. Gänsehaut pur! Denis Tot gelangen innerhalb von 5 Minuten 3 Traumtore und er bekam dann für den Rest des Spiels Manndeckung verordnet.

Unter großem Jubel und notdürftig ärztlich versorgt kam Mladan Jovanovic auf das Spielfeld zurück und erzielte in der 39. Minute wohl auch mit der entsprechenden Wut im Bauch das 17:15 für Bruck. Leoben kämpfte sich zurück, stellte in Minute 42 auf Gleichstand, der bis 10 Minuten vor Schluss gehalten werden konnte.

Durch 3 Tore von Simic, Breg und dem Held des Tages Mladan Jovanovic stand es 3 Minuten vor Schluss 24:21 für den HC Bruck. Damit war die Entscheidung gefallen, Endstand 25:23.

Der Jubel auf Brucker Seite kam dann lange nicht zum Erliegen. „Hier regiert der HC Bruck“ , „Unsre Halle, unsre Halle“ und „Leoben wir kommen“ hallte noch lange durch die Brucker Sporthalle.

Heute hat der Wille Berge versetzt! Mit entsprechender Unterstützung der treuen Fans und der immer größeren personellen Möglichkeiten erscheint auch ein Sieg des HC Bruck im alles entscheidenden Spiel am 29.4. in Leoben nicht unmöglich.

Werfer HC Bruck: Martin Breg (10), Rok Simic (5), Denis Tot (4), Mladan Jovanovic (3), Berat Mahmutaj (1), Alexander Fritz (1), Luca Plassnig (1)