Nix zu holen in Schwaz

Der HC Bruck unterliegt im Auswärtsspiel gegen den überlegenen Tabellenführer der Unteren-Play-Off Sparkasse Schwaz Handball Tirol mit 29:19 (12:9).


DSC_0272.JPG-Handball Bruck

Der HC Bruck konnte diesmal wieder auf Philipp Schmiedbauer zurückgreifen, der zuletzt einige Spiele wegen einer Knöchelverletzung gefehlt hatte. Deni Gasperov hingegen wird nach erfolgter Gesichts-OP auch noch die restlichen Spiele der Saison ausfallen. Ein herber Verlust für die anstehenden wichtigen Spiele um den Klassenerhalt.

Das Spiel verlief am Beginn ausgeglichen, in der zehnten Minute konnte Mirnes Mavric den HC Bruck zum letzten Mal an diesem Tag mit 4:3 in Führung bringen. In der Folge konnte sich Sparkasse Schwaz einen konstanten Vorsprung von 3-4 Toren erarbeiten. Die Brucker machten in dieser Phase mehrere unnötige technische Fehler, auch blieben Zweiminuten Strafen des Gegners ungenützt. Mit 12:9 für Schwaz ging es in die Pause. 

In Halbzeit zwei konnte Sparkasse Schwaz noch weiter davonziehen und ließ erkennen, warum man nicht umsonst die Tabelle der Unteren-Play-Off überlegen anführt. Der Endstand von 29:19 fiel dann vielleicht aber doch etwas zu hoch aus.

Für den HC Bruck heißt es nun, in den letzten beiden Heimspielen gegen Ferlach (1.4) und Linz (8.4) entsprechenden Schwung und Selbstvertrauen für die entscheidenden Relegationsspiele aufzubauen. Der Gegner steht noch nicht fest, und wird aus dem Kreise Leoben, Schwaz oder Ferlach ermittelt.

Milan Vunjak, Trainer HC Bruck: „In der ersten Halbzeit haben wir noch recht gut mithalten können, mit dieser Leistung können wir durchaus zufrieden sein. In der zweiten Hälfte haben wir allerdings komplett den Faden verloren und uns sehr viele technische Fehler sowie Ballverluste erlaubt. Das Spiel ist dann wie auf einer schiefen Ebene verlaufen, Handball Tirol hat uns überrollt. Wir konzentrieren uns nun auf die nächsten Aufgaben – wenn wir das abrufen, wozu wir in der Lage sind, können wir bei den Relegationsspielen bestehen.“

Werfer HC Bruck: Denis Tot (6), Martin Breg (5), Rok Simic (2), Mirnes Mavric (2), Luca Plassnig (1), Mladan Jovanovic (1), Berat Mahmutaj (1),  Philipp Schmiedbauer (1)

Man of the Match/HC Bruck: Denis Tot