Einfach zu wenig gegen Ferlach

Der HC Bruck unterliegt im Heimspiel gegen SC Kelag Ferlach mit 20:23 (15:12). In der zweiten Halbzeit gelangen lediglich 5 Tore, so kann man nicht gewinnen.


tale.jpg-Handball Bruck

Die Brucker Sporthalle war gut besucht für diesen Kampf um die Relegationsplätze. Für den HC Bruck war bereits vor dem Spiel die Relegation sicher, für den SC Ferlach ging es noch um das Vermeiden der Abstiegsspiele.

Das Spiel begann für die Brucker bereits mit einer Hiobsbotschaft. Denis Tot, der sich beim Treffer zum 1:1 in der 3. Minute am Knie verletzte, konnte nicht mehr weitermachen.

In den ersten Minuten wogte ein ausgeglichener Kampf - Spielstand nach 10 Minuten 5:5. Dann übernahm der HC Bruck das Kommando und konnte bis zur 28. Minute auf 15:10 stellen. Mit 15:12 für den HC Bruck ging es in die Halbzeitpause.

Nicht wieder zu erkennen waren die Brucker in der zweiten Hälfte. Bereits nach 4 Minuten war der Gleichstand durch Mujanovic für Ferlach hergestellt. Was dann folgte, war Krampf pur - viele technische Fehler und Fehlwürfe auf beiden Seiten, 2 rote Karten für Alex Fritz (Bruck) und Nemanja Malovic (Ferlach). Der SC Ferlach stellte in Minute 46 wieder auf +2. Hoffnung für den HC Bruck keimte auf, als 3 Ferlacher draußensaßen und Martin Breg 10 Minuten vor Schluss auf 19:19 stellte. Doch der erwartete Ruck ging nicht durch die Brucker Mannschaft, die "Torsperre" ging weiter. So konnte Ferlach als 20:23 Sieger vom Parkett gehen.

SC Ferlach ist durch und hat sich damit für das Viertelfinale qualifiziert. Momentan liegt Leoben auf dem rettenden dritten Platz, ist aber in der letzten Runde spielfrei, und muss auf einen Sieg des HC Bruck im letzten Spiel gegen HC Linz hoffen.

Karl-Heinz Weiland, Obmann HC Bruck: „Wir haben bis zur Pause sehr gut gespielt. Es war ein intensives, hartes Spiel. In der zweiten Halbzeit ist dann der Faden gerissen. Wir konzentrieren uns jetzt auf das letzte Playoff-Spiel gegen Linz, aber auch die Relegation ist bei uns natürlich schon ein Thema. Wichtig ist, dass die Spieler jetzt rasch den Kopf frei bekommen und regenerieren. Wir haben einen kleinen Kader, aber in den Relegationsspielen ist alles drinnen.“

Werfer HC Bruck: Rok Simic (6), Luca Plassnig (4), Martin Breg (4), Mladan Jovanovic (3), Berat Mahmutaj (2), Denis Tot (1)