· 

Runde 2: Fivers II - HC Bruck

Nichts für schwache Nerven in der Sporthalle Margareten: Die FIVERS WAT Margareten und der HC Bruck lieferten sich einen Fight auf Augenhöhe. In einer bis zum Ende starken und schnellen Partie setzen sich die favorisierten Brucker knapp mit 28:27 durch.

 

 

BEIDE TEAMS IN BESTBESETZUNG. Nach der überraschenden Heimniederlage des HC Bruck gegen Hollabrunn war das Draca-Team von Beginn an auf Wiedergutmachung aus, konnte dabei auf alle Spieler zurückgreifen. Ebenfalls in Bestbesetzung waren an diesem Tag auch die FIVERS WAT Margareten, heute musste man keinen Spieler an das LIGA-Team abgeben.  Und so starten beide Teams mit einiger Energie ins Spiel, bei dem sich bis zur 15. Minute niemand so wirklich absetzen kann (6:6) und dabei beide Torhüter Florian Haag (FIVERS) und Dorian Plank (HC Bruck) mit guten Leistungen vorerst im Mittelpunkt stehen. Dann gelingt den Steirern bis zur 21. Minute ein 4:0-Lauf und sie führen plötzlich mit 10:6. Nach einem logischen Timeout der Fivers und einem 3.0 Lauf wurde das Spiel wieder Eng. Pausenstand 13:13.

 

Im zweiten Durchgang bleibt es weiter spannend! Keines der beiden Teams konnte sich vorzeitig absetzen.Zwölf Minunten vor Schluss steht es 23:23. Knapp 40 Sekunden vor dem Ende bietet sich für die Brucker die Chance zur Entscheidung, Draca zückt die Timeout-Karte. Alex Fritz erhöht auf 28:26 für Bruck, den FIVERS gelingt in den verbleibenden Sekunden noch das 27:28.

 

MICHI DRACA – BRUCK-TRAINER: „Nach einer lauen ersten Hälfte konnte man heute dann doch noch ein wirklich starkes Spiel sehen, bei dem es hin und her gegangen ist. Ich bin natürlich froh, dass wir am Ende die Nase vorne hatten und den ersten Sieg holen konnten. Respekt aber auch vor diesen jungen FIVERS, die haben uns bis zum letzten Moment gefordert.

 

SANDRA ZAPLETAL – FIVERS-TRAINERIN: „Das war ein wirklich guter Fight, wir haben an sich stark gespielt. In manchen Punkten sieht man noch, dass uns die Erfahrung und Abgebrühtheit fehlt. Kommt das dazu, dann gewinnen wir auch gegen die ganz starken Teams.“

 

 

 

Auf die Brucker - wir sind Handball!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0