· 

Knapp an der Sensation vorbeigeschrammt: Der HC Bruck unterliegt im Cup den Fivers Margareten mit 25:27!

Von der Papierform her ging Bruck als krasser Außenseiter ins Spiel, am Parkett war von einem Klassenunterschied aber nichts zu merken. Im Gegenteil: Es entwickelte sich von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe!

 

Einzig Teamspieler Tobias Wagner, der auch schon bei der Europameisterschaft seine Klasse gezeigt hat, gelang es immer wieder, den Brucker Abwehrriegel zu durchbrechen. Entweder vollstreckte er selbst, oder er holte einen Siebenmeter für seine Mannschaft heraus. Dank einiger Glanzparaden von Bruck-Goalie Luka Marinovic ging es aber mit einem 14:14 in die Pause.

 

Auch nach dem Seitenwechsel ging das Kopf-an-Kopf-Rennen munter weiter, in der 47. Minute gelang Gostovic wieder der Ausgleich zum 21:21. Danach waren die Fivers wohl auch auf die Hilfe der Schiris – die schon zuvor mit einigen Pfiffen für Kopfschütteln gesorgt hatten – angewiesen. Einige Zeitstrafen gegen Bruck, dazu Rot für Gostovic ließen die Partie schließlich zugunsten von Margareten kippen. Mit teils zwei Mann weniger am Parkett war nichts mehr zu holen. Dennoch konnte unsere Mannschaft erhobenen Hauptes in die Kabine gehen. Endstand: 25:27!

 

Wir haben über weite Strecken sehr gut mitgehalten,“ meinte Luca Plassnig – auch zum besten Spieler seiner Mannschaft gekürt – nach dem Spiel. Plassnig kam an diesem Tag vorwiegend im Aufbauspiel zum Einsatz, erzielte drei Tore. „Dass ich im Aufbau gespielt habe, ist keine unbekannte Rolle für mich, das haben wir zuletzt mehrfach trainiert.“

 

Spielentscheidend war für ihn „einerseits die längere Bank von Margareten, andererseits wohl auch teilweise die individuelle Klasse.“ Zur Leistung der Schiris wollte er nicht viel sagen, nur soviel schmunzelnd: „Na ja, der Fivers-Bonus eben...“

 

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0