Geschichte HC Bruck


Gründung

Die Chronik über den Handballsport in Bruck beginnt im Jahr 1921, dem eigentlichen Gründungsjahr der Brucker Handballer. Durch die Unterbrechung des Spielbetriebs in der Kriegszeit kam es 1946 zu einer Neugründung des Vereins. Männer wie Klinger, Halbeisen usw. die bereits vor dem Krieg den Haldballsport huldigten, waren die Eckpfeiler der Neugründung.


Feldhandball ab 1946

Schon in den ersten Meisterschaftsjahren hat sich der Schwerpunkt des steirischen Handballsports auf die Obersteiermark verlagert. Nach steirischen Meistertiteln wurden die Brucker erstmals 1956 österreichischer Meister. Zwei weitere Titeln sollten 1957 und 1960 folgen.


Hallenhandball ab 1973

Viele Höhen und Tiefen in der Staatsliga B der Brucker Handballer. Die ersten Jahre waren noch von vielen Spielern des Feldhandballs geprägt. Nach Erreichung des Vizemeistertitel 1985/1986 gelang 1987 der Aufstieg in die Staatsliga A. Bruck wurde endgültig mit den Meistertiteln 1997 & 1998 sowie den Cupsieg 1993 zur Handballhochburg. Nach finanziell-turbulenten Jahren ging es mit dem Einstieg des ECE Kapfenberg sportlich wieder bergauf. 2015 war der HC Bruck wieder in der höchsten Spielklasse der HLA angekommen. Seit 2016 ist der Verein wieder eigenständig und spielt aktuell in der zweithöchsten Spielklasse in Österreich, der spusu Challenge.


Historische Bildergalerie